So wird Ihre Schulungsmaßnahme garantiert schlecht

Checkliste

So machen Sie eine schlechte Schulung! 

Eine, zugegebenermaßen übertriebene Geschichte, wie Sie Ihre Schulung zwar durchführen, aber sie ohne Nutzen bleibt. Erkennen Sie vielleicht auch Züge des ein oder anderen Seminars in Ihrem Haus?   

 

Sie sind Mitarbeiter einer Baufirma. 

Sie werden eingeladen zur Schulung „R 970 SME Litronic“. 

Zwei Tage. 

Ihre Laune ist am Boden. Sie müssen bis nächste Woche Freitag noch zwei Baugruben ausheben. Der Termin ist fix. Es fehlt jetzt schon die Zeit. 

Das bedeutet wohl Überstunden und vermutlich auch Samstagsarbeit. 

Der Ausflug mit der Frau scheint auch dahin zu sein. 

In der Schulung wird Ihnen ein neuer Trax vorgestellt, nämlich das Modell „R 970 SME Litronic“. 

Sie bekommen Informationen über die Abmessungen, die Farbe, das Gewicht, Energieeffizienzklasse, Durchmesser des Rades, 

einzuhaltender Reifendruck, funktionsweise der verbauten Öldruckpumpe, Material des Sitzes, Farbe und genaue Anordnung der Bedienelemente, … 

Ihr Fazit: Tolles Seminar, gutes Essen, scheint ein tolles Produkt zu sein. 

Ihr Fazit in zwei Wochen ob sie das Produkt schon genutzt haben: 

„Nein, hatte noch keine Zeit dazu. Wir mussten noch zwei Baugruben 

graben. Da brauchten wir jede freie Minute“. 

 

Hat der Mitarbeiter auch nur im geringsten Verstanden, was man von ihm will?

Hat er überhaupt verstanden um was es ging? 

Vermutlich hat er keinen blassen Schimmer davon. 

 

Was hätte den Mitarbeiter überzeugt?

Vielleicht die Information, dass es sich um einen der größten Liebherr-Bagger handelt, womit er mit einer Schauffelladung 5 m³ Erdmaterial aushebt – so viel wie er vermutlich in einem halben Tag mit seiner Hand-Schaufel nicht schafft? Wie wäre sein Interesse dann gewesen? 

 

Fazit

Lassen Sie sich nicht täuschen: Der Mitarbeiter will nach wie vor keinen Bagger bedienen! Er will seine Baugrube möglichst schnell und mit möglichst wenig Anstrengung ausheben. 

Den Bagger hat er nur als gutes Mittel erkannt. 

Schulen Sie auch Ihren Usern den Nutzen, nicht die Technik. 

So wenig, wie jemand einen Bagger möchte, so wenig braucht er eine Bibliothek oder eine Liste. 

Er will Dokumente verwalten oder Informationen archivieren. 

R

Sprechen Sie nicht über den Nutzen

R

eLearning möglichst 14 Stunden am Stück

R

Dokumentation

R

Keine Firmenspezifikas berücksichtigen!

R

Verstecken Sie Ihr Seminarangebot im Intranet möglichst gut!

R

Governancerichtlinie

R

Keine Beispiele oder Best practices geben

R

Der Trainer sollte die Umgebung möglichst nicht kennen

R

Vermeiden Sie über andere Produkte an dem Tag zu sprechen

R

Es sollte nach der Schulung keinen Ansprechpartner geben

R

Lassen Sie die User nicht mitarbeiten, ein Vortrag genügt

R

Falls sie User doch mitarbeiten

R

Unterschiedliche Wissensstände

R

Schulungsumgebung

R

Zielgruppen

R

Zentrale Anlaufstelle

Fragen & Anmerkungen

Wie können wir Ihnen helfen?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.