Experteninterview mit Nico Thiemer über Power Apps: Canvas, Model-Driven oder Portal?

Experteninterview mit Nico Thiemer über Power Apps: Canvas, Model-Driven oder Portal?

Bis vor kurzer Zeit gab es lediglich PowerApps. Mittlerweile gibt es hierfür mehrere Arten: Canvas, Model-Driven und Portal.

Doch was sind die zentralen Unterschiede zwischen Canvas, Model-Driven und Portal und in welchem Szenario sollte welche PowerApp in Betracht gezogen werden? Außerdem stellt sich die Frage, wie diverse Anwendungen in eine PowerApp integriert werden können und ob eine dieser PowerApps auch Zugriff für externe User bietet. Nico Thiemer gibt uns über all diese Themen einen Einblick im Interview:

  • Was ist der Unterschied zwischen Canvas, Model-Driven und Portal?
  • Wie kann ich verschiedene Anwendungen in eine PowerApp integrieren?
  • Wann nutze ich welche PowerApp?
  • Gibt es eine PowerApp, mit der auch externe Zugriffe möglich sind?
  • Was hat sich am Linzenzmodell geändert?

Über Nico Thiemer

Nico Thiemer beschäftigt sich mit den Themen Informationsverwaltung, Optimierung der digitalen Zusammenarbeit und digitales Marketing. Seine Werkzeuge sind dazu SharePoint, Dynamics CRM, Office 365 und Azure. Zum Thema SharePoint hat er bereits ein Buch veröffentlicht. Derzeit liegt sein Fokus auf dem Bereich Unternehmenskultur und die Auswirkungen der Digitalisierung.

Webseite
XING

Aufzeichnung des Interviews

Folien auf SlideShare

Experteninterview mit Robert Mulsow: „Teams User Adoption durch Gamification“

Experteninterview mit Robert Mulsow: „Teams User Adoption durch Gamification“

Gamification und Microsoft Teams klingt im ersten Moment etwas kontrovers. Wie diese beiden Themenfelder aber miteinander verbunden werden können, erklärt uns Robert Mulsow im Experteninterview.

Bevor Robert Mulsow auf die Möglichkeiten von Gamification bei Microsoft Teams eingeht, legt er die allgemein wichtigen Grundlagen zum Entwurf eines Spiels dar. Aber was ist überhaupt relevant, wenn ein Spiel aufgesetzt werden soll? Die folgenden vier Punkte spielen hierbei eine besondere Rolle:

  1. Welche Elemente enthält das Spiel?
  2. Wozu gibt es die Elemente?
  3. Wie ist der Spielfluss?
  4. Welche Regeln gibt es im Spiel?

Wie diese Punkte für die User Adoption bei Microsoft Teams eingesetzt und adaptiert werden können, erklärt Robert Mulsow detailliert im Interview.

Über Robert Mulsow

Robert Mulsow beschäftigt sich mit den Themen User Adoption, Digitale Transformation und Datenschutz. Bei AvePoint ist er VP für die technische Pre-Sales Abteilung Europa.

LinkedIn
XING
Twitter
Webseite
Mail

Aufzeichnung des Interviews

Folien auf SlideShare

Experteninterview​ mit Dr. Julian Bahrs: „Enterprise Intranet mit Office 365​“

Experteninterview​ mit Dr. Julian Bahrs: „Enterprise Intranet mit Office 365​“

Dr. Julian Bahrs stellt uns im Interview die Möglichkeiten von Office 365 bzw. Modern SharePoint als Enterprise Intranet Lösung vor.

Zentrale Fragestellung unseres Interviews mit Dr. Julian Bahrs ist, ob Office 365 die Anforderungen für ein modernes Enterprise Intranet erfüllt. Um als Enterprise Intranet zu überzeugen, sind die folgenden Punkte sicherzustellen:

  • Bereitstellung von wichtigen Inhalten und Funktionen
  • Mobile Nutzung
  • Vernetzung und Austausch zwischen den Kollegen
  • Struktur und Navigation der Inhalte
  • Digitale Heimat für die Mitarbeiter

Die Modern Experience von SharePoint stellt eine deutlich verbesserte Lösung dar als frühere SharePoint Versionen. So bietet die Modern Experience von SharePoint die Möglichkeit für kuratierte News, ein Megamenü als Navigation, ein modernes und mobiles Design sowie die Möglichkeit für Social Feedback.

Wie Modern SharePoint als Enterprise Intranet Lösung eingesetzt werden kann, demonstriert uns Dr. Julian Bahrs im Interview näher.

Viel Spaß beim Anschauen!

Über Dr. Julian Bahrs

Dr. Julian Bahrs ist Managing Director und Principal Consultant bei der IPI GmbH. Sein Fokus liegt auf den Themen Intranet Strategien, Wissensmanagement und Social Collaboration im Rahmen des digitalen Arbeitsplatzes.

XING
LinkedIn
Twitter
Webseite IPI GmbH

Aufzeichnung des Interviews

Folien auf SlideShare

Experteninterview mit Niklas Segbers: „Power Automate (Flow) vs. Nintex“

Experteninterview mit Niklas Segbers: „Power Automate (Flow) vs. Nintex“

Niklas Segbers gibt uns im Experteninterview einen Einblick in Flow (jetzt: Power Automate) und Nintex. Beide Dienste dienen zur Automatisierung und Digitalisierung von Workflows und Geschäftsprozessen.

Power Automate ist ein Bestandteil von Office 365. Früher hieß der Microsoft Dienst noch Flow, wurde nun aber kürzlich in Power Automate umbenannt. Als Bestandteil von Office 365 ist natürlich auch eine komplette Integration von Power Automate in Office 365 gegeben. Auch zu anderen Anwendungen stehen zahlreiche Konnektoren zur Verfügung. Power Automate ist eine cloudbasierte Anwendung, doch auch lokale Daten können mit eingebunden werden.

Auch Nintex ist ein Dienst zur Automatisierung von Geschäftsprozessen. Nintex hat sich im Gegensatz zu Power Automate auf komplexe Business Prozesse spezialisiert. Auch bei Nintex ist die Konnektivität zu Drittanbietern gegeben und Nintex ist auf allen Plattformen nutzbar.

Einen genauen Einblick in die Unterschiede der beiden Dienste sowie eine Empfehlung, in welchen Fällen, welche Lösung die geeignetere ist, gibt es im Video.

Über Niklas Segbers

Niklas Segbers arbeitet für die Firma amexus Informationstechnik aus Ahaus, welche bereits seit 1992 auf IT-Lösungen spezialisiert ist. Er ist Spezialist im Themengebiet Automatisierung von Geschäftsprozessen.

LinkedIn: https://de.linkedin.com/in/niklas-segbers-8258a5185​
Twitter: @NiklasSegbers ​

Aufzeichnung des Interviews

Folien auf SlideShare

 

Experteninterview mit Benedek Menesi: „Office 365 aus Sicht eines Hackers“

Experteninterview mit Benedek Menesi: „Office 365 aus Sicht eines Hackers“

Im neuesten Experteninterview mit Benedek Menesi erfahren wir spannende Details über die Sicherheit von Office 365.

Ben Menesi arbeitet bei panagenda als VP – Products & Innovation und konnte bereits weltweit Sicherheitssysteme prüfen. Im Interview mit der Office 365 Akademie gibt er uns einen Einblick in die Sicherheit von Office 365 aus der Sicht eines Hackers.

Ist Office 365 sicher?

Ben Menesi teilt uns im Interview seine Auffassung mit, dass das, was von Menschen gebaut wird, grundsätzlich auch angreifbar ist. Dennoch stellt Office 365 eine sehr sichere Anwendung dar – aus der Sicht eines Hackers. Auch wenn aufgrund der hohen Nutzerzahlen Office 365 ein beliebtes Angriffsziel von Hackern ist, gibt es viele Hacking Methoden, die hierbei erst gar nicht funktionieren wie beispielsweise Brute-Force Angriffe. 

Wie kann man sich schützen?

Im Interview nennt uns Ben Menesi einige Möglichkeiten, um sich vor ungewünschten Angriffen zu schützen. So bietet Microsoft beispielsweise einige Tools zum Schutz an, unerlaubte Inhalte und Softwares können zentral vom Administrator gesperrt werden oder jeder einzelne Nutzer kann seine E-Mails verschlüsseln. 

Alle Tipps im Detail gibt es im Video zu sehen! 

Über Bendek Menesi

Ben Menesi arbeitet bei der panagenda und ist für die Neuentwicklung von Produkten zuständig. Seit Jahren ist er auch aktiv im Bereich „Sicherheit“ und hat bei vielen Microsoft Kunden weltweit als „Ethical Hacker“ gearbeitet. 

LinkedIn

Twitter

Aufzeichnung des Videos

Folien auf SlideShare

Experteninterview mit Jan-Christian Schraven: „Office 365 Einführung bei Swiss International Air Lines“

Experteninterview mit Jan-Christian Schraven: „Office 365 Einführung bei Swiss International Air Lines“

Diese Woche konnten wir ein spannendes Interview mit Jan-Christian Schraven führen: Es geht um die Einführung von Office 365 bei Swiss.

Jan-Christian Schraven ist Head of Program RAISE bei der Swiss International Air Lines - ​ einem Unternehmen der Lufthansa Gruppe.

Ziele des Projekts

Die Lufthansa Gruppe verfolgt durch die Einführung von Office 365 vor allem die folgenden Ziele:

  • Steigerung der Effizienz im Unternehmen
  • Optimierung von Arbeitsprozessen
  • Steigerung der Nutzung von neuen digitalen Technologien

Besonders durch die Nutzung von Microsoft Teams und OneDrive sollte die Arbeitsweise der Mitarbeiter verbessert werden. So können die Mitarbeiter nun eine ganz neue Art der Zusammenarbeit leben und dies nicht nur im Büro, sondern von überall – mit Office 365 ist nun nämlich alles auch mobil über jedes Device verfügbar.

Schnell wurde erkannt, dass bei modernen Technologien und Diensten wie Office 365, die sich ständig weiterentwickeln und verbessert werden, eine Einführung mit einem klassischen Schulungskonzept wenig Sinn ergibt. Daher wurde die folgende Vorgehensweise bei der Einführung von Office 365 bei Swiss gewählt.

Einführung: Vorgehen mit viel Selbst-Organisation

Zentraler Gedanke bei der Einführung von Office 365 war, dass sich die Mitarbeiter bei der Nutzung der neuen Dienste sehr selbstorganisiert verhalten sollen. Daher gibt es wenig zentrale Vorgaben und der Mitarbeiter kann selbst entscheiden, wie und in welchem Umfang er Office 365 nutzen möchte. Somit steigt auch die Verantwortung und es entstehen bessere Arbeitsergebnisse, da jeder einzelne Mitarbeiter sich auf eigene Art und Weise organisieren kann.

Gestartet ist die Einführung von Office 365 mit 400 motivierten Usern in einer Pilot-Phase. Nach dieser Phase wurden smartGuides ausgebildet. Hierbei lautet das Motto „aus den Bereichen für die Bereiche“. Die smartGuides sind nämlich freiwillige Mitarbeiter aus den verschiedenen Abteilungen. Im Change Programm haben die smartGuides dann ihre Kollegen erstmals in die Nutzung von Office 365 eingeführt, unterstützt und gemeinsam wurden somit nach und nach immer mehr Best Practices entwickelt.

Der Abschluss in der Einführung von Office 365 bei Swiss nennt sich „O365 5S“: Hiermit wurden die Best Practice Ansätze im Unternehmen schließlich gesammelt, auf einem OnePager konsolidiert und allen Mitarbeitern zur Verfügung gestellt.

Und in Zukunft?

Momentan nutzen über 2200 Mitarbeiter bei Swiss Microsoft Teams aus dem Office 365 Paket. Das sind aber lediglich die Kollegen auf dem Boden. Um künftig alle Mitarbeiter zu erreichen, auch die Crew und die Piloten in der Luft, möchte Swiss die App Yammer zur vollumfänglichen Kommunikation über alle Mitarbeiter im Unternehmen einführen.

Viel Spaß beim Schauen des Interviews!

LinkedIn Jan-Christian Schraven

Aufzeichnung des Videos

Folien auf SlideShare